Gemeinde Gomaringen

Seitenbereiche

  •  
  •  
  •  
  •  

Verabschiedung von Karin Larsen

Verabschiedung von Karin Larsen

 

Herzliche Worte fand Bürgermeister Steffen Heß, als er Karin Larsen, langjährige Vorständin des TSV, im Rahmen der Generalversammlung am 28.07.2020 verabschiedete. „Nach 10 Jahren intensiver und fruchtbarer Arbeit an der Spitze – sozusagen ‚Spitzenarbeit‘ – verlasse sie nun den Vorstand des TSV. Sport und Jugend in Gomaringen seien ihr stets eine Herzensangelegenheit gewesen. Zusätzlich zum TSV-Vorstand war Larsen von 2009 bis Januar 2018 Gemeinderätin: „also doppelt sportlich unterwegs. Schnell, unkompliziert, lösungsorientiert wichen Sie keinem Problem aus.“ Man hätte immer wieder gemerkt, so Heß, dass die Gemeinderatsarbeit einen anderen, weiteren Blickwinkel verliehen hatte.


Jedenfalls sei sie immer eine verlässliche Partnerin fürs Rathaus gewesen – für den größten der Gomaringer Vereine, aber auch als Sprecherin der Vereine. Mit ihrer Mannschaft habe sie so vieles initiiert und mit Ihrer anpackenden Art vorangebracht, so die Tartanbahn, das Blockheizkraftwerk, das neue Garagendach, neue Fenster und Sanitärräume, den Anstrich der Tribüne oder die Wegpflasterung.


Macherin und Vermittlerin

Bei jedem Platzproblem, in der Halle oder draußen, fand Karin Larsen schnell eine konstruktive Lösung, beim Altpapier hatte der TSV „die Nase vorn“ und bei allen Festen war sie eine der Sprecher/Innen für alle. Beim Jubiläumsfest 2017 mit der Partnergemeinde Arcis stellte sie ein Fußballturnier auf die Beine. Heß: „Dank einer 100%-Chance durfte ich sogar ein Tor schießen.“ Und nun, in Zeiten der schwerwiegenden Corona-Einschränkungen gerade im Breiten- und Leistungssport, war Larsen für ihren Verein wieder sehr verlässlich unterwegs. Mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept war Sport, einschließlich GoKiss, zeitnah wieder möglich – was auch der Gemeindeverwaltung ein Anliegen war. Der Bürgermeister bedankte sich auch für das Angebot des TSV zum Gomaringer „Corona-Ferienprogramm“.


Künftig Vierer- statt Zweierteam

Angesichts der Nachfolgeregelung staunte der Bürgermeister, zeige sie doch noch einmal deutlich, was Karin Larsen, gemeinsam mit Andreas Krause geleistet habe. „Vier Männer ersetzen ein Zweier-Team, acht Schultern tragen künftig gemeinsam und verteilt die Last von ursprünglich vier Schultern.“ Dabei bedankte sich Heß bei den „Neuen“ Andreas Krause, Holger Mayerhoff, Manuel Kuttler, Felix Wurster.

Für die folgende Zeit des Aufatmens wünschte der Bürgermeister viel Luft und alles Gute. So ganz werde man sie vermutlich noch nicht in Ruhe lassen – „denn Menschen wie Sie, mit Tatkraft und Weitsicht, sind immer gefragt, nicht nur im TSV.“